Agile World 2022
Das Programm

Agile World Agenda

Montag, 4. Juli 2022

}

9:00 – 9:30 Uhr

Plenum

Ankommen/Umschauen

 

}

9:30 – 10:00 Uhr

Plenum

Begrüßung

 

}

10:00 – 11:00 Uhr

Plenum

w

Keynote

Keynote:

Agile for Future: Mit Agilität zu mehr Nachhaltigkeit

Jutta Eckstein, Coach, Consultant, Speaker

Einer Prognose zufolge wird die IT bis 2030 21% des weltweiten Energieverbrauchs ausmachen. Ändern wir die Art und Weise wie wir Software implementieren nicht, werden wir zur Erhöhung des CO2-Fußabdrucks beitragen. Es ist also Zeit zu prüfen, wie Agilität dazu beitragen kann, den Energieverbrauch zu senken und für mehr – ökologische, soziale & wirtschaftliche – Nachhaltigkeit zu sorgen.

Dabei geht es nicht darum Nachhaltigkeit aus anthroposophischen Gründen zu verfolgen, sondern zu verstehen, dass Nachhaltigkeit im Laufe der Zeit auch immer mehr zum Schlüsselfaktor wird, der über den Erfolg von Unternehmen entscheidet, sowohl bei der Suche nach Talenten als auch nach Kunden und Märkten.
Basierend auf konkreten Beispielen möchte ich in dieser Session untersuchen, was Nachhaltigkeit für die Agilität bedeutet und das Bewusstsein für unseren Beitrag schärfen.

}

11:00 – 11:15 Uhr

Plenum

Pause

}

11:15 – 12:30 Uhr

Plenum

World Café

 

Wie siehst du eigentlich die Welt?

Im World Café laden wir euch ein, euch mit anderen Teilnehmer:innen über aktuelle Themen auszutauschen, neue Perspektiven zu gewinnen und vor allem spannende Menschen kennenzulernen.

}

12:30 – 13:30 Uhr

Plenum

Mittagspause

 

Die Konferenzvorträge finden in vier parallelen Tracks statt:

  • Track 1: Organisationen nachhaltig gestalten
  • Track 2: Organisationen neu denken
  • Track 3: Strategie und Flow entwickeln
  • Track 4: Agile Leadership leben

Zusätzlich bieten wir im Rahmen der Konferenz die Coaching Klinik an.

}

13:30 – 14:15 Uhr

Track 1: Organisationen nachhaltig weiterdenken

w

Vortrag

Agile Manifesto goes Green!

Dr. Marcus Hildebrandt, CEO, learning.de
Jan Markus Kristen, Leadership and Sustainability Consultant

 

Inspect. Adapt. Sustain. Marcus und Jan Markus über Nachhaltigkeitsstrategien für Unternehmen und wie Agilisten hier ihren Beitrag leisten können.

Inspect!

Die Nachhaltigkeits-Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft ist ein gigantischer Markt mit starken Dynamiken aus Pull-Faktoren „Konsumenten und Talente wollen es“ und Push-Faktoren“ 14.500 Unternehmen brauchen erstmalig eine Nachhaltigkeitsstrategie in 2023. Um 2045 klimaneutral zu sein gilt: „Every job is a climate job“!

Welchen Added Value können Agilist:innen hier schaffen?

Adapt!

Wir sind zutiefst überzeugt, dass das Agile Manifest und die daraus resultierenden Haltungen und Verhaltensweisen einen zentralen Baustein zum Gelingen der Transformation liefern: Wir laden Euch ein, das Agile Manifest weiter zu denken und sein innewohnendes Change-Potential zu diskutieren.

Sustain!

Im Gründungsprozess der GreenConsultants.Community und als Mitveranstalter des Agile Culture Camps seit 2019 hat uns das Agile Manifest immer wieder als eine Art Kompass geholfen, wenn es darum ging, wie wir uns den Fragen der Nachhaltigkeit stellen wollen. Umgekehrt stellt sich die Frage welche Bedeutung das Thema der Nachhaltigkeit in den Haltungen und Dienstleistungen in der Agilen Welt haben könnte und ob es dazu einen Paradigmenwechsel braucht (Agilist:innen als Nachhaltigkeitsheld:innen? | Blog | (improuv.com)).

}

13:30 – 14:15 Uhr

Track 2: Organisationen neu denken

w

Vortrag

Wir machen die S-Bahn München neu – Old Economy auf dem Weg in eine komplexe Welt

Matthias Glaub, Geschäftsleiter Personal, DB Regio AG

Hybrid bedeutet für uns der gleichzeitige Umgang mit komplexen und komplizierten Herausforderungen in einer Organisation – nicht das parallele Arbeiten in Präsenz und Remote. In den nächsten Jahren machen wir die S-Bahn München einmal neu.

Wie können wir als Organisation der Old Economy Netzwerkstrukturen aufbauen, um die anstehenden komplexen Herausforderungen zu meistern und gleichzeitig hierarchisch aufgestellt, komplizierte sicherheitsrelevante Prozess steuern? Haltung und Kompetenzen unserer Führungskräfte und Mitarbeitenden, Methoden, KPIs etc. müssen so weiterentwickelt werden, dass sie in beiden ineinandergreifenden Welten funktionieren – in der komplexen und der komplizierten. Wir sind gerade mitten auf dem Weg der Transformation in eine neue Organisationsform, probieren aus, machen Fehler und gute Dinge. An unseren Erfahrungen auf diesem Weg wollen wir Euch gerne teilhaben lassen und Eure Ideen hören.

}

13:30 – 15:00 Uhr

Track 3: Strategie und Flow entwickeln

w

Interaktive Session

Flow Estimates

Markus Wissekal, Chief Coach, Coach und Coach GmbH

 

Haben Sie je an einer Aufgabe gearbeitet, die so interessant und spannend war, daß Sie Ihre Umwelt vergaßen, ja sogar darauf zu essen oder zu schlafen?

Dieser Glückszustand wird in der Psychologie als „Flow“ bezeichnet und ist in Memoriam Mihaly Csikszentmihalyi der Fokus dieses Session. Wenn auch Sie meinen, daß wir in unseren Arbeitsumgebungen eine höhere Chance auf „Flow“ verdienen, dann ist dieser Workshop für Sie:
Zu Beginn betrachten wir den Wissensstand über Flow und welche Änderungen an der eigenen Umgebung und Haltung es einfacher machen in den Flow zu gelangen.
Danach machen wir einen Sprung zu aktuellen Schätzmethoden und betrachten eine durch Flow inspirierte neue Art zu schätzen: „Flow Estimates“.
Im letzten Teil des Workshops erarbeiten wir, wie „Flow Estimates“ im Team-Coaching verwendet werden können. Zusätzlich sammeln wir Ideen, in welchen anderen Bereichen Sie „Flow Estimates“ nutzen können.

}

13:30 – 14:15 Uhr

Track 4: Leadership vorleben

w

Vortrag

Gestaltung der Organisationsstruktur in einer hybriden Arbeitswelt bei Bosch

Roswitha Beleiu, Consultant, Robert Bosch GmbH
Dr. Ludwig Kaiser, Director, Robert Bosch GmbH

Bei Bosch ist Agiles Arbeiten seit mehr als 15 Jahren eine etablierte Arbeitsform, sowohl im Umfeld der Software- als auch in der Hardwareentwicklung. Seit den letzten Jahren entstehen große skalierte Agile Bereiche, die sich in Richtung Business Agilität entwickeln.

Für die Transformation von Do-Agile zu Be-Agile sind standardisierte Shared-Leadership Rollen, eine rechtskonform Agile Organisation, sowie die Abbildung in den HR-IT Systemen relevant.
In dieser Session wollen wir die Fragen beantworten und gemeinsam diskutieren:
+ Warum müssen wir die Organisationsstruktur anders gestalten, um eine hybride Arbeitswelt zu ermöglichen?
+ Welche Design-Kriterien braucht es für die Gestaltung einer rechtskonformen Organisationsstruktur?
+ Welche generischen Agilen Shared-Leadership Rollen braucht es für die Gestaltung der hybriden Arbeitswelt?
+ Was muss getan werden, damit die Organisationsstruktur in einer hybriden Arbeitswelt zum Leben erweckt werden kann?

}

14:15 – 15:00 Uhr

Track 1: Organisationen nachhaltig weiterdenken

w

Vortrag

Kleine Schritte, große Wirkung – wie kann die agile Community nachhaltiger werden?

Sabine Canditt, Agile Trainerin und Coach, improuv GmbH

Bei Agilität geht es um Flexibilität und Schnelligkeit. Das sorgt für Wachstum und hält das Unternehmen am Laufen. Aber seien wir ehrlich: Genau dieses System ist die Ursache für die Klimakrise und andere damit verbundene Nachhaltigkeitsprobleme.

Sind wir, die Agilist:innen, als Teil dieses Systems auch Teil des Problems? Was wäre, wenn… wir Agilität als Enabler einer nachhaltigen Arbeitswelt nutzen würden? In diesem Vortrag betone ich agile Fähigkeiten wie den Umgang mit Ungewissheit, den Aufbau von Gemeinschaften und das Führen durch Vorbild, die uns dafür rüsten. Ich zeige konkrete Beispiele, um das Gefühl der Machtlosigkeit zu überwinden und zum Handeln zu ermutigen: durch Engagement innerhalb und außerhalb des Arbeitsplatzes, als Einzelperson, als Team oder als Organisation, in der Gemeinde, in der ehrenamtlichen Tätigkeit.

}

14:15 – 15:00 Uhr

Track 2: Organisationen neu denken

w

Erfahrungsbericht

Portfolio Management und agile Skalierung im hochkomplexen Enterprise Umfeld

Markus Willner, Head of Agile Coaching, Bosch
Manuel Sandke, Enterprise-level Agile Coach, Agile Center of Excellence T-Systems
Michael Spiller, Senior Agile Coach, Metafinanz

 

Nach vielen erfolgreichen agilen Transformationen auf der Team und Programm Ebene skalieren Enterprises nun Agilität auf dem Weg zur agilen Gesamtorganisation. Dazu gibt es viele Antworten und Optionen von einfachen Scrum of Scrum Implementierung bis hin zu den Frameworks wie SAFe, Less und Flight Levels.

Diese Enterprises implementieren Portfolio Management zur Verknüpfung ihrer Geschäftsbereiche. In dieser Implementierung geht es um das verknüpfen von Team-, Programm- und Portfolio Ebene. Seit einiger Zeit entwickeln wir Lösungen und Optionen für die Abbildung auf Multi-Level und Multi-Layer Portfolio Ebenen.
Welche Erfahrungen haben wir bei der Implementierung von der Portfolio Ebene gemacht?
Durch welche Rollen, Events/ Meetings sollten umgesetzt werden?
Wie ist die Relevanz von Value Stream Orientierung und Tooling?
Wir wollen mit Euch unsere Erfahrungen und Best Practices teilen.

}

14:15 – 15:00 Uhr

Track 4: Leadership vorleben

w

Erfahrungsbericht

Crossfunktionale Führung der IT – Kompetenz schlägt Titel

Oliver Fischer, Agile Coach und Organisationentwickler, LV 1871
Alexander Gold, Head of Software Development, LV 1871

Die IT emanzipiert sich vom internen Dienstleister zum Business Enabler. Dazu ist es erforderlich passende Formen von Leadership und Management zu etablieren.

Führungskräfte übernehmen die Verantwortung dafür, dass Mitarbeiter:innen in Teams wertschöpfend arbeiten können.

In der LV 1871 glauben wir, dass komplexe Führungsherausforderungen im Team besser zu bewältigen sind, als durch Einzelpersonen. Deshalb führen wir die Teams in der Anwendungsentwicklung seit 2021 durch ein crossfunktionales Führungsteam. Entscheidend im Führungsteam ist das Wissen und die Erfahrung der Teammitglieder und nicht der Titel.

Warum machen wir das?  Wie funktioniert das im Detail? Was sind die Erfahrungen damit? Alexander Gold und Oliver Fischer, beide Mitglieder im sog. Führungs- und Unterstützungsteam, geben darauf im Vortrag Antworten und wagen einen Ausblick.

}

15:00 – 15:30 Uhr

Plenum

Pause

 

}

15:30 – 17:00 Uhr

Track 1: Organisationen nachhaltig weiterdenken

w

interaktive Session

Mündige Bürger, mündige Mitarbeiter:innen. Wie Agilität Unternehmen nachhaltig machen kann.

Gabriel Fehrenbach, Geschäftsführender Gesellschafter, SAMU TRANSFORMS

Unternehmen ein Hort der Zivilgesellschaft? Wir geben unser Bürgersein ja nicht an der Pforte ab und delegieren unsere gesellschaftliche Verantwortung, nur weil wir Arbeitnehmer sind. Ganz im Gegenteil.

Einen großen Teil unserer Zeit arbeiten wir, treffen Entscheidungen, die Gesellschaft,  Umwelt und das Leben anderer beeinflussen. Arbeit ist der Ort, an dem wir mündige Bürger:innen sein können.
Dazu aber müssen wir den Blick weiten. E2E bedeutet dann, ökologische Folgen einzubeziehen. Sustainability heißt, die Folgen  von Klimaerwärmung und Rohstoffknappheit zu erkennen. Und Empowerment bedeutet, Mitarbeiter:innen zu befähigen, Zusammenhänge zu erkennen, Entscheidungen ökologisch zu treffen und grundlegende Veränderungen einzufordern. Agilität kann das, wenn sie sich selbst verändert.

Nach einem prägnanten Impuls zu Beginn der Session loten die Teilnehmer:innen im anschließenden Workshop gemeinsam aus, wie sie ihre Unternehmen zum Ort eines mündigen Bürgertums machen und wie sich Agilität dabei verändern wird.

}

15:30 – 16:15 Uhr

Track 2: Organisationen neu denken

w

Erfahrungsbericht

Agiles Organisationsdesign jenseits der Produktentwicklung der Release Trains und Tribes

Alex Birke, Business Agility Coach, Accenture Business Agility

Alle reden von einem agilen Organisationsdesign entlang von Wertströmen. Dies beinhaltet theoretisch alle am Wertstrom beteiligten Organisationseinheiten, darunter selbstverständlich auch - aber eben nicht ausschließlich - die IT.

Alle reden von einem agilen Organisationsdesign entlang von Wertströmen. Dies beinhaltet theoretisch alle am Wertstrom beteiligten Organisationseinheiten, darunter selbstverständlich auch – aber eben nicht ausschließlich – die IT. Wie sehen solche Wertstrom-Strukturen aus, wenn im Falle von Banken und Versicherungen Abteilungen wie
Vertrieb und Kundenbetreuung Teil von Ihnen sein müssten? Wie arbeiten typische Agile Organisationselemente wie Tribes und Release Trains mit
den genannten non-IT Bereichen in Wertströmen zusammen bzw. sind sie gar integrierbar?

Der Fokus des Vortrags liegt auf zwei Praxisbeispielen je zur Verzahnung von einer agilen Liefer- Entwicklungseinheit mit Teams aus Vertrieb bzw. Kundenbetreuung. Mit den Beispielen zeigen wir, welche Modelle man in der Praxis fahren kann und welche Fehler vermieden werden sollten.

}

15:30 – 16:15 Uhr

Track 3: Strategie und Flow entwickeln

w

Erfahrungsbericht

Taskboard Forensik – welche Geheimnisse gibt es dort zu entdecken

Reiner Kühn, Agile Catalyst, 1&1 Mail & Media Development & Technology GmbH

Klar schauen wir jeden Tag auf unser Taskboard. Trotzdem gibt es dort vieles zu entdecken, was man erst auf den zweiten oder dritten Blick sieht: in der Zahlenwelt der Reports und Diagramme. Und wie bei der Forensik im Kriminalfall versucht man damit Zusammenhänge zu finden, die zu Mustern werden und schließlich zu Erkenntnissen, die es erlauben, gezielt besser zu werden.

Anderes als im Krimi dreht es sich hier nicht darum, einen Täter zu finden.  Der Fokus liegt darauf, dass Teams besser verstehen, wie sie arbeiten.
Leider betrachten dies nur wenige Teams und Agile Coaches oder Scrum Master.
Ich habe in den letzten Monaten mit mehreren Teams diese Forensik gemacht und erstaunliche Erkenntnisse und Verhaltensänderungen gesehen.

Key Points:
* Mein forensischer Ansatz.
* Was kann man aus den verschiedenen Reports und Diagrammen herauslesen?
* Ein paar Muster und Erkenntnisse.

}

15:30 – 17:00 Uhr

Track 4: Leadership vorleben

w

interaktive Session

Systemische Methoden – Superfood für agile Transformationsprozesse

Vera Hofheinz, Business Development Leader, Andrena Objects AG
Christoph Jung, Enterprise Agile Coach, Andrena Objects AG

Agile Transformationsprozesse, Digitalisierung und zuletzt Corona haben unseren Blick auf die Art, wie wir zukünftig zusammenarbeiten wollen, geschärft. Selbstbestimmtes Arbeiten, Co-creative Leadership und persönliche Weiterentwicklung sind Leitplanken für Veränderung.

Wie aber kann es gelingen, dass Teams Verantwortung übernehmen und Führungskräfte Entscheidungsmacht abgeben?

Eine Voraussetzung für Veränderung ist die Einsicht, dass verschiedene Perspektiven auf eine Situation oder einen Sachverhalt wertvoll und wichtig sind und zu nachhaltigeren und tragfähigeren Entscheidungen führen. 

In unserem Vortrag möchten wir einige systemische Methoden vorstellen, die dabei unterstützen, die Menschen zur Selbstreflexion anzuregen und aktiv in die Unternehmensgestaltung einzubeziehen. 

Mögliche Methoden, die vorgestellt und interaktiv ausprobiert werden:
– Soziometrische Aufstellungen zum Umgang mit unterschiedlichen Positionen und Konflikten.
– Tetralemma zur Entscheidungsfindung
– Lösungsorientierung als Wegweiser zu Entscheidungen.

}

16:15 – 17:00 Uhr

Track 2: Organisationen neu denken

w

Vortrag

Stop Scaling Agility

Jens Paggel, Agile Transformation Lead, Continental Automotive GmbH

When software turns into systems and frameworks, it tends to become very complex. Complex systems are not easy to direct. It takes a pretty good animal tamer to keep things under control.

One solution to taming the big game of “software development” is agile scaling. When the animal becomes bigger, or you need more animal tamer? … You are deep into the agile scaling game. It is time to simply take a step back and have a look. Make it simple for many and complicated for few. Stop scaling. You may have heard of APIs and “API first”. It works for sure for SW. Haier is in principle using the concept to run a big organization. Let us use “API first” to stop agile scaling for system products. Once and forever. Let me show youhow

}

16:15 – 17:00 Uhr

Track 3: Strategie und Flow entwickeln

w

Vortrag

Warum Euer OKR genauso schlecht funktioniert wie Euer Agile

Dennis Wagner, End-2-End Coach, dwcg Consulting

Euer Unternehmen hat OKRs eingeführt und so richtig gut fühlt sich das nicht an? Ihr plant evtl. das Werkzeug demnächst zu nutzen, habt aber nur eine vage Ahnung davon? Ihr habt eigentlich nur mal ein neues Buzzword gehört und wollt wissen, was denn wirklich dahinter steht?

Dann seid Ihr bei mir richtig. Aus der Erfahrung einer ganzen Reihe von Implementierungen berichte ich, was den Unterschied zwischen einem extrem wertvollen Tool und reiner Zeitverschwendung macht. Neugierig geworden? Schaut einfach vorbei!

}

17:00 – 22:00 Uhr

wird noch verraten

Agile World Geburtstagsparty

 

 

 

Dienstag, 5. Juli 2022

}

9:00 – 9:30 Uhr

Plenum

Welcome – Was euch heute erwartet

 

Die Konferenzvorträge finden in vier parallelen Tracks statt:

  • Track 1: Organisationen nachhaltig gestalten
  • Track 2: Organisationen neu denken
  • Track 3: Strategie und Flow entwickeln / Agilität in der Hardware
  • Track 4: Agile Leadership leben

    Zusätzlich bieten wir im Rahmen der Konferenz die Coaching Klinik  an.

    }

    9:30 – 10:15 Uhr

    Track 1: Organisationen nachhaltig weiterdenken

    w

    Vortrag

    Wie öko sind wir eigentlich wirklich? – Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zur Besserung

    Margarete Cyll, Senior Account Manager, improuv

    Spätestens seit der Fridays-for-future-Bewegung ist Nachhaltigkeit in unser aller Bewusstsein und in aller Munde. Während früher „öko“ eher als uncool galt, engagieren sich heute viele Einfluss nehmende Akteure in der Gesellschaft für Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit.

    Wir bei improuv hielten uns im Großen und Ganzen für umweltfreundlich. Um
    herauszufinden, was da wirklich dran ist, haben wir eine Bestandsaufnahme gemacht. Dabei
    hatten wir einige Aha-Momente, und – soviel sei schon einmal vorweggenommen – ganz so
    umweltfreundlich wie wir angenommen hatten, waren wir nicht. Ein Grund also, ein paar
    konkrete Maßnahmen und Experimente abzuleiten mit dem Ziel, herauszufinden, welchen
    Weg wir als Firma in Zukunft gehen können.
    Über unsere Erfahrungen bei dem Vorhaben, das Thema Nachhaltigkeit in unserem
    Unternehmen voranzutreiben und die lehrreichen Momente dabei wollen wir Euch in
    diesem Talk berichten. Dies speziell vor dem Hintergrund, dass sich ab 2023 praktisch jedes
    Unternehmen mit diesem Thema auseinandersetzen muss.

    }

    9:30 – 10:15 Uhr

    Track 2: Organisationen neu denken

    w

    Vortrag

    15 Shades of Agile Transformations

    Ugur Akin, Senior Agile Coach, improuv

    In dem Vortrag geht es darum, Herausforderungen der agilen Transformationen beim Namen zu nennen.

    Der Begriff agile Transformation wird regelmäßig verwendet und doch ist nicht jedem bewusst, was genau damit gemeint ist. Zu Beginn wird kurz beschrieben, was genau eine agile Transformation ist, genauer gesagt ausmacht.

    Danach wird beschrieben, welche Herausforderungen hier eintreten können. Dazu wurde eine Analyse durchgeführt, welche Herausforderungen auf welcher Ebene stattfinden, mit deren Häufigkeit und Relevanz in agilen Transformationen.

    Als Outcome wird beschrieben, wie Unternehmen in Deutschland damit umgegangen sind. Diese Ergebnisse wurden mithilfe von Experteninterviews gesammelt und werden in diesem Vortrag zusammengefasst vorgestellt.

    Die Zuhörer dürfen sich freuen auf einen Überblick der aktuellen Herausforderungen mit Antworten aus der Praxis.

    }

    9:30 – 11:00 Uhr

    Track 3: Strategie und Flow entwickeln

    w

    Interaktive Session

    Strategie-Entwicklung und Flow

    Jens Coldewey, Agile Coach und Geschäftsführender Gesellschafter, improuv

    Bea Kusnitzoff, Transformation Coach

    In der Theorie ist strategische Steuerung ganz einfach: Aus strategischen Zielen werden Budgets abgeleitet, aus diesen werden Projekte finanziert und dann umgesetzt. In der Praxis herrscht hier meistens Chaos oder bürokratische Lähmung. In diesem Workshop gehen wir anhand einer Fallstudie den Weg von emergenter Strategie bis zum Flight Level 3 Board durch, um Konzepte zu erkunden, die Strategiefindung und -umsetzung agiler zu gestalten.

    Storyline:
    – Lehrbuch: konsequente Ableitung Strategie – Jahresziele – OKRs -> Daraus entsteht das Portfolio = noch nie gesehen
    – Strategie ist Flow, emergent und dient dem Fokus
    – nicht nach Output, sondern nach Impact steuern
    – Projektbudgets starten und fertig machen

    Kernaussagen:
    1. Strategie muss emergent und nicht langfristig geplant sein
    2. Die Budgetierung und Umsetzung muss rollierend sein
    3. Denkt über Product Lifecycle und Capacity Allocation nach (Risikoinvestition, Skalierungsinvestition, Erhaltungsaufwand, Deinvestition) und nicht über Projekte

    }

    10:15 – 11:00 Uhr

    Track 1: Organisationen nachhaltig weiterdenken

    w

    Vortrag

    Gemeinwohlökonomie und Agile: gemeinsam stärker?

    Peter Jetter, Inhaber und Coach, co-evolve

    Kurze Einführung in die Gemeinwohlökonomie und Nachhaltigkeitsberichtspflicht.

    Mit realen Beispielen. Diskussion: Wie könnten sich Agile Community und GWÖ community gegenseitig helfen und ergänzen?

    }

    10:15 – 11:00 Uhr

    Track 2: Organisationen neu denken

    w

    Vortrag

    Die adaptive Organisation

    Christoph Mathis, Agile Coach, radical focus

    Fast unbemerkt hat sich neben der uns vertrauten Agilität ein Ökosystem entwickelt, das von einem ganz anderen Ansatz kommt: die Struktur und die Kultur eines Unternehmens als Ganzes neu zu denken. Wir reden von Weiterentwicklungen von Holokratie, Soziokratie und so weiter.

    Das Interesse an den Firmen die sich so ein Modell ausgesucht haben, ist dramatisch gestiegen und es sind auch viele Neue dazugekommen: waren es vor einiger Zeit vor allem kleinere Unternehmen von bis zu 250 Mitarbeitern, so gibt es jetzt große Firmen, die sich komplett als verteilte Organisation von autonomen Teams organisiert haben. Ich zeige einige Beispiele, und versuche nachzuvollziehen was die gemeinsamen Merkmale dieser Unternehmen sind, warum sie für uns als Agilisten interessant sind und versuche eine Prognose über ihre Erfolgsfaktoren.

    }

    10:15 – 11:00 Uhr

    Track 4: Leadership vorleben

    w

    Vortrag

    Jedes Team ist anders: Ein Leitfaden für nachhaltige Teamentwicklung

    Holger Koschek, Agile Coach

    Wie entwickle ich eine Gruppe von Menschen zu einem „echten“ Team? Was brauchen die Teammitglieder – fachlich, methodisch und persönlich?

    Mit diesen oder ähnlichen Leitfragen begeben sich viele People Leads, Teammitglieder, Scrum-Master, Agile Coaches, Team-Coaches und Führungskräfte auf die Suche nach passenden Werkzeugen für die Teamentwicklung. Doch die Methoden und Werkzeuge, die woanders offenbar geholfen haben, bleiben beim eigenen Team wirkungslos. Das hat oft einen einfachen Grund:

    Jedes Team ist anders.

    Mit unserem Vortrag wollen wir allen Interessierten einen Leitfaden für kontinuierliche und nachhaltige Teamentwicklung an die Hand geben, der die Einzigartigkeit jedes Teams anerkennt und in zwei Richtungen wirkt: Er hilft der Person, die für die Teamentwicklung verantwortlich ist, bei der Planung und Durchführung des nächsten Entwicklungsschritts. Und er hilft derselben Person bei der persönlichen Weiterentwicklung, um für die Entwicklung seines Teams stets gut gerüstet zu sein.

    }

    11:00 – 11:30 Uhr

    Plenum

    Pause

     

    }

    11:30 – 13:00 Uhr

    Track 1: Organisationen nachhaltig weiterdenken

    w

    Interaktive Session

    Agile. Achtsamkeit. Allianz. Selbstorganisation und Achtsamkeit für eine humane Arbeitswelt – aus der Praxis in der Allianz

    Tobias Ludwig, Agile Coach, Allianz AG
    Christoph Müller-Höcker, Group Mindfulness Lead, Allianz AG

    „New work needs Inner Work“ (Breidenbach & Rollow, 2019). Selbstbestimmtes und selbstorganisiertes Arbeiten kann gelingen, wenn wir als Menschen innerlich reifen. Heißt unsere innere Verfassung, Impulse, Intuition und Ressourcen besser kennenlernen, und so lernen bewusster zu handeln anstatt impulsiv zu reagieren.

    Achtsamkeitspraktiken können diesen Entwicklungsprozess unterstützen, und uns die nötige Neugier, Mut, Resilienz und Empathie geben um eine Arbeitswelt zu schaffen die uns Menschen unterstützt glücklicher, verbundener, selbstbestimmter und nachhaltiger zu leben.

    In dieser interaktiven Session möchte ich „Achtsamkeit“ definieren und in den agilen Kontext stellen, wissenschaftliche Erkenntnisse aufzeigen, mit Hilfe einer gemeinsamen Meditations-Praxis erlebbar machen, und unterschiedliche Micro-Übungen für die Arbeit mit Führungskräften und agilen Teams vorstellen.

    Als Abschluss werden wir vorstellen warum einer der weltweit führenden Versicherungskonzerne auf Achtsamkeitspraktiken setzt, was für eine Rolle das von Google entwickelte Achtsamkeitsseminar Search Inside Yourself spielt, und wie unsere Vision für eine achtsame Allianz aussieht.

    }

    11:30 – 12:15 Uhr

    Track 2: Organisationen neu denken

    w

    Erfahrungsbericht

    Newskilling und nun?

    Michael Knoll, Product Owner, Telekom IT GmbH

    Als Agile Coaches waren wir 2017 vor die Aufgabe gestellt etwa 8000 international verteilte Kolleg:innen von wasserfallgetriebenen Release Containern zu schnell auslieferbaren Software Inkrementen im agilen Umfeld zu befähigen. Mit 10 Agile Coaches eine unmögliche Aufgabe!

    Aber was tun? Wie uns selbst “multiplizieren”?
    Die Idee: Scrum Master zu agilen Trasnformatoren machen! Seit 2018 führen wir intensive Vollzeit Scummaster Weiterbildungen durch und haben bereits ca. 300 SM ausgebildet. Welche Erfahrungen haben wir dabei gemacht und was hat das mit der Organisation gemacht?

    }

    11:30 – 12:15 Uhr

    Track 3: Agilität in der Hardware

    w

    Erfahrungsbericht

    Als ob Agilität in der Hardware hart wär!

    Christian Bock, Berater und Trainer, SOPHIST GmbH

    Agilität in der Softwareentwicklung? Ein alter Hut und in den meisten Organisationen Standard. Bei der Hardwareentwicklung tut sich eine ganz andere Welt auf. „Geht das überhaupt und wenn ja, wie?“

    Das ist die Frage, die sich viele Organisationen stellen, und fürchten sich regelrecht vor Agilität in der Hardwareentwicklung. Dabei könnte es doch so schön und einfach sein, wenn Hard- und Software gemeinsam agil entwickelt werden. 
    Unterschiedlich lange Entwicklungszyklen, Umgang mit Hardwareänderungen, Integration des Gesamtprodukts, regulatorische Vorgaben, Zusammenarbeit zwischen Hard- und Softwerkern. Die potenziellen Herausforderungen sind vielfältig. Wie so häufig machen wir die Dinge unnötig kompliziert. Daher möchte ich meine Erfahrungen, Good Practices, Erkenntnisse und auch Fehlschläge aus der Welt der Medizinprodukteentwicklung mit Ihnen teilen.

    }

    11:30 – 13:00 Uhr

    Track 4: Leadership vorleben

    w

    Interaktive Session

    Konflikt-Kompetenz in Agilen Transformationen

    Zoi Natsiopoulou, Agile Coach, improuv

    }

    12:15 – 13:00 Uhr

    Track 2: Organisationen neu denken

    w

    Vortrag

    Schneller Lernen mit dem Lerncoach

    Karl-Heinz Busch, Head of Events & Communities, Siemens AG

    Die Entwicklung einer großen Organisation von Prozess-Orientierung über Agile Transition hin zu einer lernenden Organisation im groben Überblick.

    Warum wird Lernen immer wichtiger und wie kann das Lernen von Einzelpersonen, Teams und ganzen Organisationen gefördert und beschleunigt werden. Zukunftsweise Experimente und Erkenntnisse zeigen Optionen für den Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Lerncoaches werden dabei eine immer wichtigere Rolle spielen. Wie der Agile Lerncoach agiles lernen befördert, welche Rahmenbedingungen notwendig sind und wie agiles Lerncoaching auch nichtagile Organisationen erfolgreiche machen können.

    }

    12:15 – 13:00 Uhr

    Track 3: Agilität in der Hardware

    w

    Vortrag

    Willst du mit mir gehen? – Wie durch lose Kopplung Agilität und Hardware zueinander finden

    Eike Gehler, Agile Coach und Founter, AYKEY GmbH
    Michael Cramer, Agile Facilitator & Coach 

    Eike Gehler und Michael Cramer spannen einen Bogen von den technischen Voraussetzungen einer agilen Hardware-Entwicklung bis hin zu den organisatorischen Implikationen.

    Wie muss die Architektur einer Hardware ausgeprägt sein, um Agilität zu ermöglichen? Wie lassen sich die Prinzipien und Praktiken von XP auf eine Hardware-Entwicklung anwenden? Wie wirkt sich das auf die agilen Teams aus? Und was hat das alles mit Conway‘s Law zu tun? Es geht um „Loose Coupling“, technisch und organisatorisch. Es geht also um Schnitt-Stellen und Ab-Teilungen. Und darüber, wie beides ineinandergreift.
    Eike und Michael wenden die Prinzipien auch auf ihre eigene Session an: Ihre jeweiligen Module werden lose gekoppelt, und über transparent ausgehandelte Schnittstellen im Verlauf des Vertrags kontinuierlich integriert und getestet. Es wird also ein Experiment.

    }

    13:00 – 14:00 Uhr

    Plenum

    Mittagspause

     

    }

    14:00 - 15:00 Uhr

    Plenum

    w

    Keynote

    Keynote (English):

    Tesla´s Secret Process for Rapid Innovation

    Joe Justice, authored Scrum Master

    Joe Justice consulted with Tesla in 2010, set up agile courses inside then joined the company in 2020.

    Joe calls Tesla the most advanced agile company of our time. So how does Tesla innovate so rapidly? Joe will show what budgeting, management, onboarding, culture, process, and execution means inside Tesla.

    }

    15:00 – 15:30 Uhr

    Plenum

    Pause

     

    }

    15:30 – 16:30 Uhr

    Plenum

    Fishbowl in vier verschiedenen Tracks

    }

    16:15 – 17:00 Uhr

    Plenum

    Abschluss – Virtual ‘Get together’ – Networking

     

    Scroll to Top